Julias 20 easy-peasy Zero-Waste Tipps_Teil 2

Julias 20 easy-peasy Zero-Waste Tipps – Teil 2

Weiter geht’s mit dem 2. Teil meiner 20 Tipps, die du kinderleicht in deinen Alltag integrieren kannst und die deinen Müll deutlich reduzieren werden. 🙂

11. Tipp

Hautfreundliche Stofftaschentücher

Direkt neben unseren Stoffservietten liegen unsere Stofftaschentücher. Da habe ich einige bei meinen Eltern und Großeltern zusammengesucht und mir auch viele einfach aus Stoffresten selbst genäht. So haben wir immer einen guten Vorrat an Taschentüchern da. Neben dem Punkt, dass es natürlich viel viel nachhaltiger ist, ist es auch viel angenehmer für deine Nase. Auch ein Stofftaschentuch liegt bei mir immer im Rucksack. 

12. Tipp
Feste Seife

Im Badezimmer verwenden wir hauptsächlich feste anstatt flüssiger Seife. Also am Waschbecken für die Hände und auch in der Dusche für den Körper. Die feste Seife kommt meistens komplett ohne Verpackung aus – perfekt also! 🙂

13. Tipp
Festes Shampoo

Ich liebe meine Haarseife. Für mich lässt sie sich einfach perfekt in den Haaren verteilen und für unterwegs stecke ich sie einfach in ein kleines Baumwollsäckchen. Dabei brauche ich mir auch keine Gedanken machen, ob das Shampoo irgendwie ausläuft oder vielleicht am Flughafen nicht mit durch das Handgepäck kommt.

Wichtig auch hier: Schaut euch an, was drin ist! Mikroplastik oder Erdöl will ich weder an meinen Körper lassen, noch nach dem Auswaschen in unsere Gewässer spülen. Also am besten nur tolle Wirkstoffe, die uns gut tun. 🙂

 

 

14. Tipp
Nachhaltige Verpackung für Cremes & Co.

Bei allen anderen Cremes im Badezimmer kann ich euch ans Herz legen, auf Produkte umzusteigen, die nachhaltig verpackt sind und wie auch bei der Seife nur aus guten Wirkstoffen bestehen. 🙂

Verpackungen aus Bio-Kunststoff oder Glas sind hier ideal. Falls ihr da Ideen sucht, schaut gerne einfach mal auf www.holzwoi.de/fresh vorbei oder kommt auf Felix oder mich zu. Wir haben hier ganz ganz tolle Produkte für euch im Angebot, die wirklich einen Unterschied machen!

Das ist so ein Wahnsinn, was wir an Shampooflaschen, Cremedöschen und anderen Behältern verbrauchen, die alle bei uns im Badezimmer stehen, von uns jeden Tag benutzt werden (oder auch nicht!) und sobald der Inhalt leer ist, im Müll landen. Oft werden aber auch immer mehr neue Produkte angeschafft und geöffnet, ohne davor andere zu leeren, sodass sich bald eine Vielzahl an Verpackungen ansammelt, die garantiert nie mehr benutzt oder gar geleert werden. Hab das bitte immer im Hinterkopf, wenn du etwas Neues in der Hand hälst. 😉

Wenn du dich hier für ein besseres Verpackungs-Konzept entscheidest, ist es wirklich so kinderleicht weniger Müll zu produzieren. Du brauchst nur das eine Produkt durch das andere zu ersetzen, dann an nichts mehr denken und dadurch deinen Fußabdruck schon so riesig viel grüner machen. 🙂

15. Tipp
Rasierhobel

Mit was rasierst du dich?

Ich habe einen wunderschönen Rasierhobel. Dieser besteht komplett aus Metall, ich kann ihn zum Reinigen einfach auseinander schrauben und er hat diese kleinen, hauchdünnen klassischen Rasierklingen, bei denen ich früher nie wusste, für was man die eigentlich braucht. 😛 Hier kosten 10 Klingen circa 2,50 € und halten echt eine Ewigkeit. Und das Beste: Hier kommst du wirklich fast ganz ohne Müll aus.

Wenn ich mir dann vorstelle, mit wieviel Plastik die herkömmlichen Rasierer und die zusätzlichen Klingen eingepackt sind….ne, das will ich mir grad gar nicht vorstellen! Mein Rasierhobel ist zwar mit ca. 45 € etwas teurer als die herkömmlichen Rasierer, dafür sind eben die Klingen super günstig und wahrscheinlich hält er länger als ich leben werde. Ich freue mich jedenfalls immer, wenn ich ihn in unserer Dusche liegen sehe, da er zu den ganzen positiven Aspekten auch noch super schön ausschaut.

.

Meinen Rasierhobel siehst du auf dem Bild unter Tipp 13. 😉

Schlafratgeber

16. Tipp
Bambus-Zahnbürste

Natürlich kaufen wir auch keine Zahnbürsten aus Plastik mehr, sondern tauschen auch hier wieder einfach ein Produkt durch ein Nachhaltiges aus. Wir haben super coole Zahnbürsten aus Bambus von einer deutschen Firma aus Hamburg. Seit kurzem haben sie sogar auch Hüllen aus Bambus für unterwegs – sehr cool! 🙂 

17. Tipp
Zahnöl

Meine Zähne putze ich auch nicht mehr mit normaler Zahnpasta (Achtung Mikroplastik und wer weiß was sonst noch alles!), sondern ich benutze unser wunderbares Zahnöl. Ich war gerade vorletzte Woche beim Zahnarzt und er war sehr begeistert von meinen Zähnen. 🙂 Der Hauptbestandteil von unserem Zahnöl ist Sesamöl. Sesamöl ist ein Kriechöl, d.h. es kommt in alle deine Zwischenräume und kann dazu noch ganz viele andere ätherische Öle wie Nelke, Pfefferminze oder Kurkuma Huckepack nehmen und diese mit durch deinen ganzen Mund transportieren. Am Ende spuckst du einfach alles aus und hast einen wunderbar sauberen Mund und erfrischten Atem. 

Unser Zahnöl bekommst du hier:

juliamiller.ringana.com/produkt/fresh-tooth-oil oder felix.ringana.com/produkt/fresh-tooth-oil

18. Tipp
Etwas Neues

Du möchtest du dir gerne etwas Neues kaufen, bist dir aber nicht sicher, wie sich das mit deinem nachhaltigen Gedanken vereinbaren soll? Schließlich wäre es am nachhaltigsten, wenn wir gar nichts Neues mehr produzieren würden. Also was tun? 

Ich habe mich dazu entschlossen, dass ich vor meinem Kauf mir folgende Fragen stelle:

  • Brauche ich es wirklich?
  • Passt es zu mir?
  • Wie gut ist es verarbeitet? Stimmt die Qualität?
  • Wie lange hält es?
  • Was passiert damit, wenn ich es nicht mehr brauche?

Jetzt denken vielleicht einige von euch, dass sie sich diese Dinge nicht leisten können, weil sie viel zu teuer sind. Oder wie war das noch einmal mit teuer + günstig? Vielleicht sind das jetzt auch wieder die Dinge, die den „Normalpreis“ haben und der Rest ist einfach nur zu billig, weil irgendjemand oder irgendwer in der Wertschöpfungskette nicht fair entlohnt wird. Trotzdem muss es nicht immer teuer sein: Ich habe zum Beispiel einen Lodenmantel, der wunderschön, hochwertig und komplett aus natürlichen Materialien ist. Er hat mich im Second Hand Shop 36,00 € gekostet. Ich weiß, dass das nicht für Jeden etwas ist. Ich finde dort auch nicht immer Dinge, dir mir gut gefallen, aber manchmal habe ich Glück.

Natürlich kommt es bei mir auch oft vor, dass ich mir Dinge nicht leisten kann. Dafür haben wir aber auch eine ziemlich gute Strategie: WARTEN. 😛 Wir haben zum Beispiel seit über zwei Jahren über unserem Esstisch noch die Bauleuchte hängen. Auf einer Messe haben wir bereits DIE perfekte Leuchte für uns entdeckt, nur leider liegt sie im Moment deutlich über unserem Budget. Also warten wir. Bis wir entweder eine günstigere finden, die uns noch besser gefällt, oder bis wir eben das Geld zusammen haben. Wir kaufen uns bewusst keine Leuchte, die übergangsweise aufgehängt wird, denn wir wüssten genau, dass diese Leuchte dann im Müll landen würde. Also leben wir eben einen Moment länger mit der Bauleuchte. 😉

Für uns ist das kein Problem. Ganz im Gegenteil: Wir freuen uns darauf, wenn wir dann endlich die Leute haben, über die wir uns unser ganzes Leben freuen können.

Umgebt euch mit dem, was ihr wirklich wollt und kauft nicht einfach nur etwas, damit was da ist.

19. Tipp
Hab Spaß dabei

Ich bin wirklich gespannt, was meine Freunde dazu sagen, wenn sie den Blog-Post lesen werden. Denn ich habe festgestellt, dass es gar nicht so viel bringt alle Leute UNBEDINGT von dem Zero-Waste-Lifestyle überzeugen zu müssen. Missionieren und vorschreiben schafft eher Barrieren als dass es deine Mitmenschen zum Umdenken anregt. Ich versuche eher meinen Mitmenschen vorzuleben, wie sie Dinge in ihrem Alltag ändern können. Ich zeige ihnen, was ich zum Beispiel alles dabei habe, wenn ich unterwegs bin. Deswegen gibt es heute wahrscheinlich auch hier den Beitrag. Einfach, um euch da draußen zu motivieren und euch mit Ideen anzufixen. 😉

Super oft kommt dann die Reaktion von Freunden: „Julia schau mal, ich habe meinen eigenen Becher dabei!“. Das freut mich dann immer riesig, denn ich merke, dass ich den den Köpfen etwas angestoßen habe. Dass meine Mitmenschen selbst nachgedacht haben und sich für ihren Alltag einfache Verbesserungen überlegt haben.

Also nicht missionieren, sondern einfach Vorbild sein. Dann ist dein Unterschied viel viel nachhaltiger.

20. Tipp
Sei nicht zu versteift

Ab und zu haben wir auch noch Dinge, die aus ganz normalem Plastik in den gelben Sack oder sogar in den Restmüll geworfen werden. Manchmal hab ich auch dann doch den Strohhalm aus Plastik im Glas, weil ich es verpasst habe zu sagen, dass ich keinen will. Aber dann geht für mich nicht sofort die Welt unter. Denn ich weiß, dass ich mit dem, was ich jeden Tag tue, sowieso schon viel bewirke und super viel Müll einspare. 

Vielleicht setzt auch der Begriff „Zero-Waste“ Viele unter Druck, da er suggeriert, dass man bei diesem Lifestyle wirklich gar keinen, also „Null Müll“ produzieren darf. Ich finde, es geht nicht um die 100 %. Less Waste ist schon ein riesen großes Ziel!

Wenn jeder schon einmal „less waste“ produzieren würde, würde es unserer Erde sooo gut tun!

Have a nice day

and chance the world

Fangt einfach bei euch an. Ändert bei euch etwas. Mit diesen 20 Tipps könnt ihr wirklich schon so viel erreichen, ohne, dass ihr euch im Alltag irgendwie beeinträchtigt, nur weil ihr versucht weniger Müll zu produzieren. Ich finde es passiert sogar eigentlich das Gegenteil: Ihr werdet wahrscheinlich merken, dass ihr mit viel weniger auskommt und dass es so verdammt cool ist, wenn ihr zum Bäcker geht, eure Brötchen in euer eigenes Säckchen kommen, ihr am Frühstückstisch sitzt, keinen Müll produziert habt und keine Ressourcen verbraucht habt, außer eben denen, die für das eigentliche Produkt, also die Brötchen, benötigt wurden. 🙂 

.

Ich hoffe, meine 20 easy-peasy Tipps für euren Alltag haben euch gefallen und ihr freut euch aufs Testen um Umsetzen. Gerne schreibt mir doch unter unseren Post auf Facebook oder Instagram, wie es bei euch geklappt hat und welche Tipps ihr vielleicht noch habt. 

Schaut gern bei uns einmal vorbei oder kommt zu unseren Vorträgen, die wir zu verschiedenen nachhaltigen Themen deines Alltags anbieten.

Verbinde dich mit mir auf Instagram: @holzwoi und @juuliawoi

Habt einen schönen Tag, genießt das Hier und Jetzt.

Eure Julia

🙂